Weitere Informationen

Mehr zum Programm «Novatlantis» der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ)

Link-Icon Programm «Novatlantis»

2000-Watt-Gesellschaft

Der Gebäudebereich ist mit einem Anteil von 45% am Gesamtenergieverbrauch ein wichtiger Faktor, die Nachhaltigkeitsziele der 2000-Watt-Gesellschaft zu erreichen. Darum müssen Baukonzepte entwickelt werden, welche die Anforderungen der 2000-Watt-Gesellschaft erfüllen und zusätzlich wirtschaftlich interessant sind.

swisswoodhouse soll die Umsetzbarkeit der 2000-Watt-Gesellschaft im Gebäudebereich demonstrieren. Umsetzungsschwerpunkte des Gebäudekonzepts sind die flächensparende Bauweise, tiefe Abfallproduktion, geringe Materialintensität, energie- und wassersparender Betrieb und die Versorgung mit erneuerbaren Energien. Mit dem Label Minergie-P und Minergie-Eco erfüllt swisswoodhouse die erhöhten Anforderungen an eine gesunde und äusserst nachhaltige Bauweise.

Minergie-P-Eco-Standard

Der Minergie-P-Standard stellt hohe Anforderungen an das Komfortangebot, die Wirtschaftlichkeit und die Ästhetik. Die folgenden Anforderungen müssen eingehalten werden:

  • Primäranforderungen an die Gebäudehülle
  • Spezifischer Wärmeleistungsbedarf
  • Lufterneuerung mittels einer Komfortlüftung
  • Minergie-P-Grenzwert (gewichtete Energiekennzahl)
  • Nachweis über den thermischen Komfort im Sommer
  • Zusatzanforderungen betreffend Beleuchtung, Wärmeerzeugung und Haushaltsgeräte
  • Luftdichtigkeit der Gebäudehülle
  • Begrenzung der Mehrkosten (max. 10% Vergleichsobjekt)

Minergie-Eco ist eine Ergänzung zum Minergie-Standard. Nach Minergie-Eco zertifizierte Bauten erfüllen zusätzlich Anforderungen gesunder und ökologischer Bauweisen.

Die intelligente Perspektive

Die 2000-Watt-Gesellschaft ist ein energiepolitisches Modell, das im Rahmen des Programms Novatlantis an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ) entwickelt wurde. Tatsächlich lag der durchschnittliche Energiebedarf 2006 weltweit auf diesem Niveau. Doch sind die Unterschiede zwischen den Ländern enorm: Während es in den Entwicklungsländern einige hundert Watt sind, haben Industrieländer bis zu sechs bis sieben Mal höhere Werte.

17'500 Kilowattstunden pro Jahr braucht der Mensch im globalen Mittel. Dies entspricht einer kontinuierlichen Leistung von 2000 Watt. In der Schweiz sind es heute zweieinhalbmal mehr, also 5000 Watt pro Person, in Westeuropa knapp 6000 Watt pro Person. Nur Bruchteile davon brauchen die Menschen im Durchschnitt in einigen asiatischen und afrikanischen Ländern. Die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft will einen Ausgleich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern und damit einen guten Lebensstandard für alle Menschen.